tx_animation_image_small_placeholder

Märkte

11.08.2008

„Venus von Willendorf“ auf dreidimensionalem Markenblock der Post

Brief

Am 7. August 2008 jährte sich der Fund der „Venus von Willendorf“ zum 100. Mal. Grund genug für die Österreichische Post dieses Jubiläum mit einer ganz speziellen Marke und einer Weltpremiere zu würdigen: Erstmals wurde eine dreidimensionale Marke produziert. "BvDP"


Das Markenbild, das die Venus von Willendorf zeigt, besteht aus 80 Einzelbildern und vermittelt einen dreidimensionalen Effekt der es zulässt, die im Original 11 cm große Venus in einer scheinbar plastischen Form zu betrachten.

Aufwändige Produktion
Für die aufwändige Produktion des 3D-Markenblocks kam wieder – wie schon bei der Sondermarke „Andreas Herzog-Tor“ – die, vor allem im Hochsicherheits- und Dokumentendruck eingesetzte, Lentikulartechnik zum Einsatz. Produziert wurde die Marke in Neuseeland durch die mehrfach ausgezeichnete Firma „Outer Aspect Ltd.“ in Auckland. Ein Team von Outer Aspect reiste samt 180 Kilogramm Equipment extra nach Wien an, um im Naturhistorischen Museum die notwendigen Bilder der Venus von Willendorf aufzunehmen. Insgesamt wurden in 5 Stunden rund 1.200 Bilder geschossen, von denen schlussendlich 80 auf der Marke aufgebracht wurden, um der Venus von Willendorf das plastische Aussehen zu verleihen.


Venus von Willendorf erhält 350.000 jüngere Schwestern
Der 3D-Markenblock „Venus von Willendorf“ mit einer Auflage von 350.000 Stück ist ab sofort in allen Postfilialen, in den Phila.Shops (Kärntner Straße 44 und Fleischmarkt 19 – beide 1010 Wien), beim Sammlerservice sowie im Online-Shop der Post unter www.post.at um EUR 3,75 erhältlich. Für die äußerst aufwändige Produktion war „Outer Aspect Ltd.“ in Auckland, Neuseeland, verantwortlich, die für die Österreichische Post auch die Sondermarke „Andreas Herzog-Tor“ produzierte.


Venus von Willendorf
Die Venus von Willendorf ist wohl Österreichs bekanntestes und wertvollstes Fundstück aus der jüngeren Altsteinzeit (Jungpaläolithikum). Die Skulptur der Venus entstand vor ca.25.000 Jahren. Am 7. August 1908 wurde sie in Willendorf in der Wachau gefunden. Die 11 cm hohe Figur aus feinem Kalkstein ist nahezu unversehrt erhalten. Dargestellt ist eine beleibte, unbekleidete Frau. Starke Hüften, vorstehender Bauch und schwere Brüste bestimmen das markante Aussehen. Auf schwachen Schultern sitzt ein leicht vorgeneigter großer Kopf ohne Gesicht, fast zur Gänze verziert mit einer Frisur aus Lockenreihen, die bis tief in den Nacken reichen. Farbreste zeigen, dass die Skulptur ursprünglich dick mit Rötel bemalt war. Das Original befindet sich im Naturhistorischen Museum in Wien. Die Venus von Willendorf war bei ihrer Auffindung die erste vollständig erhaltene Venusfigur, die eindeutig in einer altsteinzeitlichen Fundschicht freigelegt wurde. Sie ist das wohl am häufigsten dargestellt prähistorische Kunstobjekt. Der Fund stellt in Fachkreisen eine Weltsensation dar.


Marken.Buch „Steinzeit“
Das Marken.Buch „Steinzeit“ beinhaltet Wissenswertes und Interessantes über die Steinzeit: Von den ersten Faustkeilen, natürlich über die Venus von Willendorf bis zum Gletschermann Ötzi. Weiters befindet sich im Marken.Buch die dreidimensionale Venus von Willendorf-Marke und weitere acht Abbildungen der Venus auf Briefmarken. Erhältlich ist das Marken.Buch Steinzeit um EUR 14,99 in allen Postfilialen.


© 2014 BvDP. Nutzungsbedingungen Alle Rechte vorbehalten.