tx_animation_image_small_placeholder

Nachrichten

17.02.2019

Siemens zeigt Lösungen für die digitale Transformation in der Intralogistik

Technik / IT

Siemens in Stuttgart auf der Logimat, der internationa-len Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, Digitalisierungs-, Automatisierungs- und Antriebslösungen für Logistikprozesse. Unter dem Motto "Digitalization in Intralogistics – Implement now!" präsentiert Siemens in Halle 3, Stand D11, wie mit dem Digital Enterprise Portfolio die digitale Transformation in der Intralogistik sowohl für Maschinenbauer als auch Anlagenbetreiber erfolgreich funktioniert.

 Im Fokus stehen Automatisierungs- und Antriebskonzepte für Fördertechnik, Regalbediengeräte und fahrerlose Transportsysteme (AGVs) sowie das Angebot für Turn-Key- Solutions aus einer Hand und Lösungen für Sortieranlagen für Post, Paket, Gepäck und Fracht. Unternehmen können somit an jedem Punkt der Wertschöpfungskette ei-ner Intralogistikanlage die Digitalisierung sukzessive ausbauen und so die einzelnen Prozessschritte optimieren, angefangen vom Maschinen- und Anlagenkonzept über das Engineering und die Inbetriebnahme bis hin zum laufenden Betrieb und Service. Mit diesem holistischen Ansatz ist Siemens das einzige Unternehmen, das die realen Pro-zessketten des Maschinenbauers und des Anlagenbetreibers im Bereich der Intralogis-tik durchgängig in der virtuellen Welt abbilden kann.

Digital Enterprise Portfolio für die Intralogistik

Sowohl Anlagenbetreiber als auch Maschinenbauer können anhand der Software Plant Simulation und Process Simulate einzelne Maschinenteile bis hin zu kompletten Linien optimieren. Verschiedene Lösungsszenarien können im Vorfeld simuliert, visualisiert und analysiert werden, die es ermöglichen die Anforderungen an neue Systeme zu definieren und mögliche Engpässe zu identifizieren. Mit dem NX Mecha-tronic Concept Designer können Maschinenbauer ganzheitliche digitale mechatronische Konzepte – von der Mechanik über die Elektrik bis hin zur Automatisierung – erstellen. Für ein in-tegriertes Engineering von elektrischen und Automatisierungssystemen von digitalen Anlagen steht der Automation Designer zur Verfügung. Durch die automatische Generierung von PLC Code für das TIA Portal und die Überführung in PLCS im Advanced kann die S7-Steuerung virtuell in Betrieb genommen werden, was den Aufwand für die anschließende reale Inbetriebnahme deutlich reduziert. Der Einsatz von Mindsphere Applikationen im laufenden Betrieb ermöglicht cloudbasierte Lösungen wie etwa neuartige Servicekonzepte umzusetzen und damit die Produktivität und Verfügbarkeit der Maschinen und Anlagen zu steigern. Die Performance von Anlagen und ihrer Automatisierungs- und Antriebskomponenten kann durch den Einsatz des cloudbasierten, offenen IoT-Betriebssystem Mindsphere analysiert werden und für fortlaufende Optimierungen können alle Erkenntnisse zurück in die gesamte Wertschöpfungskette gemeldet werden.

 

 Highlights: AGVs, Lokalisierungssystem, Sortierlösung und Regalbediengerätkonzepte

Beispiele wie das Portfolio der Digital Enterprise Suite für Intralogistikaufgaben genutzt wird, zeigt Siemens unter anderem anhand eines fahrerlosen Transportsystems (AGV), eines Regalbediengerätemodells und einem Lokalisierungssystem mit Simatic RTLS. Beim AGV demonstriert das Unternehmen, wie mit Simove, der AGV-Systemplattform, Maschinenbauer von verringertem Planungs- und Engineeringauf-wand sowie schnelleren Inbetriebnahmezeiten profitieren und Anwender ihre Logistik-prozesse flexibler und produktiver gestalten. Simove bietet Anwendern beispielsweise Applikationen für die Instandhaltung sowie eine Flottenmanagementsoftware, in die auch AGVs verschiedener Hersteller integriert werden können. Maschinenbauer kön-nen über die Simove-Softwarebibliothek auf verschiedene vorkonfigurierte und getes-tete Funktionsbausteine zugreifen. Außerdem basiert die Simove-Software auf dem Simatic TIA Portal, was ein effizientes Engineering ermöglicht.

 


Mit dem Lokalisierungssystem Simatic RTLS (Real Time Location System) demons-triert Siemens wie Logistikprozesse optimiert werden, indem Materialströme navigiert oder mobile Roboter kontrolliert werden. Die Lokalisierungsplattform ermöglicht Echtzeitdaten über Standort und Status und liefert somit intelligente Positions-, Bewegungs- und Statusdaten. Dies unterstützt die ganzheitliche Ausschöpfung der logistischen Prozesse und Ressourcen in Bezug auf Qualität, Kosten und Flexibilität.

Im Bereich von Sortierlösungen präsentiert Siemens auf der Logimat ein integriertes Lösungsportfolio aus Hardware und Software mit dem Fokus auf die Verarbeitung be-sonders kleiner Sendungen in unterschiedlichen Formen und Gewichtsgruppen. Anhand des VarioRoute zeigt Siemens das schnelle Aufteilen von Paketströmen sowie die softwarebasierte Adresslesehilfe IDEW, die die manuelle Sortierung optimiert.

Weiterhin stellt Siemens auf der Logimat Lösungskonzepte für Regalbediengeräte vor, die den hohen Anforderungen an Flexibilität, Geschwindigkeit und Genauigkeit gerecht werden. Neben Lösungen zur Pendeldämpfung, einem energieeffizienten Betrieb mit dem Frequenzumrichter Sinamics S120 und Features wie Geschwindigkeitsgleichlauf und Lastverteilung demonstriert Siemens anhand eines Modells die neue Version (3.0) der TÜV-zertifizierten und speziell für Regalbediengeräte entwickelte Safety-Bibliothek. Mit der Safety-Bibliothek V3.0 profitieren Anwender unter anderem von einer schnelleren Inbetriebnahme, die mit fehlersicheren Simatic-Steuerungen eingesetzt werden kann. 

 

 

 

 

 


© 2019 BvDP. Nutzungsbedingungen Alle Rechte vorbehalten.